Susanne Hibinger - Dreamteam Mensch und Hund
Susanne Hibinger - Dreamteam Mensch und Hund 

Weihnachten und Silvester - Oft eine stressige Zeit für unsere Vierbeiner.

 

Die Weihnachts- und Silvesterzeit ist für viele von uns und somit auch für unsere Hunde, aufregend und stressig.

 

Wir haben Besuch oder besuchen die Familie und Freunde, wir sind im Weihnachtsstress, besuchen überfüllte Märkte... All das trägt schon dazu bei, dass auch unser Vierbeiner mehr Stress, als im Alltag verarbeiten muss.

 

Und Stress, dass kennen wir genauso, türmt sich innerlich auf und führt dazu, dass schon kleinste Aufreger, das Fass zum Überlaufen bringen können.

 

Vermeidet also schon in den Tagen vor Silvester so viel Aufregung wie möglich für Euren Hund:

  • Trubel auf dem Weihnachtsmarkt,
  • ungünstige Begegnungen (Katzen, unbeliebte Hundebegegnungen),
  • Futterwechsel oder neue Hunde-Weihnachtsleckereien,
  • absolut tabu sind Essenreste, auch nicht heimlich vom Besuch zugesteckt – redet mit Euren Freunden und der Familie darüber. Ich übertreibe dann gerne mit furchtbaren Allergien und Durchfall. Alternative stelle ich ein paar gut verträgliche Leckerlies für meine Besucher parat, damit sie Camino damit bezirzen können.
  • neue Umgebungen oder Gewaltmärsche,
  • alles was Euren Hund stresst oder aufregt!
     

Was Ihr jetzt schon tun könnt:

  • Übt schon vor Silvester ein paar neue Situation, wie: Rollläden runter, laute Musik oder den Fernseher an.
  • Bietet Eurem Hund einen guten Rückzugsort, ich schwöre ja immer mehr auf Hundeboxen, ausgestattet mit gemütlichen Kuscheldecken.
  • Führt entspannte Kuschelrituale ein, überhaupt sind Rituale entspannend.
  • Manche Hunde entspannen auch sehr gut beim Autofahren, so wie Kinder.
  • Denkt Euch ein paar Spiele für daheim aus – Leckerchen verstecken, Clickertraining.
  • Kauspielzeuge entspannen viele Hunde, z.B. ein Kong, gern auch gefüllt.
  • Solltet Ihr z.B. ein Thundershirt oder Körperwickel nutzen, übt auch das schon jetzt, wenn Euer Hund entspannt ist, damit er dieses Gefühl damit verknüpft und das Anlegen kennt.
  • Richtig klasse finde ich persönlich noch das Thema: Entspannung auf Signal setzten.

 

Es gibt natürlich auch Unterstützung in Form von Halsbändern, Tabletten oder Düften, das würde hier den Rahmen sprengen. Lasst Euch da beraten, achtet aber auch hier darauf, die Mittel in kleine Dosen rechtzeitig zu testen, nicht jeder Hund liebt z.B. Lavendelöl oder ein Adaptil.

 

Wichtig: Kein Acepromazin – das lähmt Euren Hund, hilft aber nicht gegen Geräuschangst!!!

Angst ist nicht willentlich steuerbar, also bleibt auf jedem Fall bei Eurem Hund.

 

Würde Camino sich ins Badezimmer zurückziehen, würde ich mich dazu setzen. Ich würde ihm die Entscheidung überlassen, ob er zu mir kommt oder nicht. Also keine „Zwangströstung“.

 

Bleibt ein entspanntes, souveränes Vorbild.

 

Euch viel Spaß und Glück, bei der Vorbereitung auf ein gemütliches Weihnachtsfest und stressfreies Silvester.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Susanne Hibinger Training - Coaching - Motivation für Mensch und Hund

Anrufen

E-Mail

Anfahrt